SCHLEIFSCHEIBEN WISSEN

Aufbau - Unterschiede - Merkmale

Körnung

Die Körnungen der Schleifmittel sind durch die P-Reihe definiert.

Es gibt je nach Anwendung von groben Körnungen (kleine Zahl) bis hin zu feinen Körnung (große Zahl) eine hohe Bandbreite.

Für die Anwendung sind folgende Eingruppierungen interessant:

grobe Körnung: P 16 - P 120

mittlere Körnung: P 150 - P 180

feine Körnung: P 200 - P 400

darüber hinaus gibt es weitere feinere Körnungen bis in den 1.000er - Bereich.

Hinweis: als Orientierung können wir sagen, dass das P 120 Korn die am häufigsten nachgefragte Größe darstellt.



Schleifkornträger

Der Träger für die Schleifkörner kann aus Papier, Fiber oder Polyamidgittern bestehen.

Das Papier unterscheidet sich durch seine Dichte und ist in A (ca. 70g/m2 - sehr dünn) bis F (220g/m2 - sehr dick) Papiere unterteilt.

Als Vergleich kann man sich ein A4 Blatt aus dem Drucker vorstellen, das für gewöhnlich 80g/m2 hat.

Dünnere Papiere eignen sich für den Handschliff und weisen eine höhere Flexibilität auf. Je schwerer das Papier wird, desto robuster ist es für den Maschineneinsatz geeignet, z.B. Deltaschleifpapier mit hoher Standzeit.


Schleifkorn

Schleifkörner müssen Widerstandsfähig sein, um eine entsprechende Standzeit zu gewährleisten.

Unser Schwerpunkt liegt bei Keramik-, aber auch Aluminiumoxid Materialien.


Bindung

Die Bindung der Körnung an den Träger erfolgt über ein Bindemittel. Hier gibt es Hautleim-Bindungen (nicht wasserbeständig), Kunstharz, sowie Vollkunstharz Bindungen.



UNSER TIPP


Schleifgitter mit Keramik-Korn

+ höchste Standzeiten

+ höchste Abtragsleistung

+ maximale Partikelabsaugung
+ unabhängig von Lochsystemen 
+ keine Beschädigung des Werkstücks durch die Schleifscheibenkante